#1 OOK's Lob und Krirtik am BEMO 0m-Programm von OOK 18.03.2021 08:51

avatar

Gestern postete ich in meinem Journal ein Zitat aus meiner Besprechung des Gbv-k von BEMO in einer alten MIBA und kommentierte dies. Dazu kam von Goose per Kontaktformular ein Kommentar, den ich lieber hier einstelle als in meinem Journal, wo nicht diskutiert werden kann. Also zunächst mein Text aus dem Journal:

Rätsel: Welches Fahrzeug meinte OOK?

Ich musste gerade was in älteren MIBA-Ausgaben suchen und fand da zufällig eine Besprechung aus meiner Feder, in der es am Schluss hieß:
Fazit:

Ich denke, dass durch dieses Modell der Grundstein zu einer Entwicklung gelegt ist, die der Spur 0m endlich den lang ersehnten und immer wieder verfehlten Durchbruch verschaffen könnte. Hier gibt es hervorragende Qualität zu einem vergleichsweise freundlichen Preis. Wenn dann auch die Gleise und Weichen diesem Standard entsprechen und bald einmal auch auf dem Triebfahrzeugsektor die Lücke zwischen Fama/Utz auf der einen Seite und Ferro-Suisse/Model Rail auf der anderen Seite geschlossen wird, sollte diesem Durchbruch eigentlich nichts mehr entgegen stehen. Mich würd’s riesig freuen.
Wann war das und welches Fahrzeug war gemeint?

Tja, man lese und staune, das war in der MIBA 3/2013. Ja, ehrlich. Und das Fahrzeug, über das ich voll des Lobes war, war der Gbk-v der RhB von Bemo.

Nun ist in den acht Jahren, die seither vergangen sind, bei BEMO nicht so arg viel herausgekommen. Das Gleissystem wurde noch vor dem Start zur Landung gezwungen, der erste Personenwagen und die erste richtige Brot-und-Butter-Lokomotive kommen gerade jetzt erst auf den Markt. Auf diese Weise kann man sich natürlich gaaanz vorsichtig an ein Thema heranarbeiten, ein Durchbruch ist so aber wohl kaum zu erzielen. Und ist daher auch nicht passiert. Schade eigentlich, der Gbk-v war wirklich ein großer Wurf.

Soweit der Eintrag in meinem Journal, jetzt Huberts Kommentar dazu:

Hallo Otto,

leider kann ich Deinem Fazit zu dem Thema im Blog nicht folgen.

Der Gbk-v war das Startfahrzeug bei Bemo und ist inzwischen in verschiedenen Variationen immer wieder mal aufgelegt worden - aktuell als Bahndienstwagen und Hilfspackwagen in Produktion.
Nach dem Gbk-v kam dann als nächstes der Niiederbordwagen mit Aluminiumbordwänden, dazu eine Abwandlung mit abklappbaren Rungen für den Holztansport, die Holztransportwagen mit festen Halterungen für das Holz, als nächstes die Containertragwagen mit den verschiedenen Containern, dann der Uce in verschiedenen Varianten - und auch hier gibt es dieses Jahr eine Neuauflage, von denen einige Modelle auch Modifikationen aufweisen.
Zum Schluss waren es dann noch die Hochbordwagen, erst in der Stahlvariante und dann die Holzvariante.
Und an Triebfahrzeugen kam erst der Tm 2/2 Rangiertraktor (von dem gerüchteweise eine Wiederauflage in Vorbereitung sein soll) und dann die Bonsai Ge 4/4 II. Die kam in zwei Variationen, und bis auf eine Soundvariante mit eckigen Scheinwerfern ist die ausverkauft.
Daher wurde dieses Jahr eine Neuauflage mit anderer Loknummer angekündigt, sowie zwei limitierte Auflagen, einmal die grüne Version und die Werbeversion Bernina.

Insgesamt doch eine nicht unerhebliche Produktion, auch wenn mir die einzelnen Stückzahlen nicht bekannt sind, wobei ich auf dreistellig tippe.

Man muss dabei auch berücksichtigen, dass sich das 0m Programm selber finanzieren muss und nicht vom H0 Programm querfinanziert wird. Und das ist dann ein ganz schöner Brocken, der von einem Unternehmen mit 35 Mitarbeitern gestemmt werden muss.

Und das ist auch der Grund, warum man auf die ursprünglich angekündigte Auflage eines eigenen Gleisprogrammes verzichtet hat, die Kosten wären nicht zu stemmen gewesen und es gab/gibt mit Ferro Suisse ja ein eingeführtes.
Wobei man natürlich auch berücksichtigen muss, dass Bemo mit der Produktion von Gleismaterial immer so seine Probleme hat, alte Erfahrung aus dem H0m Bereich.

Natürlich ist das aufgrund der - natürlich logischen - Vorbildauswahl für den nicht Schweiz affinen 0m Bahner nicht so interessant, aber sowohl der Gbk-v als auch der E sind doch ziemlich universell einsetzbar.

Noch nicht angekündigt, aber letztes Jahr in der Bemo-Post erwähnt ist ein nächstes Triebfahrzeug, dass 4 Achsen aufweisen soll.
Ich tippe/hoffe da mal auf einen Triebwagen.

Und die Personenwagen sollten eigentlich schon längst auf dem Markt sein, da hat aber Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Gruß
Hubert The Goose

#2 RE: OOK's Lob und Krirtik am BEMO 0m-Programm von MKB 18.03.2021 16:16

Hallo Allerseits,

ich verstehe die Kritik von Otto. Die 0m Fahrzeuge von Bemo sind zwar sowohl vorbildgetreu als auch detailliert und das zu einem teilweise vertretbaren Preis. Aber wenn man sich die Modellauswahl über diese lange Zeitdauer anschaut, dann ist das insgesamt alles eher wenig aufregend. Wenigstens erging es mir so, was nicht zuletzt dazu geführt hat, dass ich das Thema komplett gewechselt habe. Eine Streckenlok, eine Rangierlok und ganz vereinfacht gesagt 5 verschiedene Güterwagentypen in verschiedenen Dekos macht noch keinen Durchbruch, wenn das alles nicht in einem Zeitfenster von 2-3 Jahren geschieht. Ich denke da wäre mehr möglich gewesen. Aber natürlich muss es auch wirtschaftlich vertretbar sein. Et chacun à sa façon...

Und nein, so viel ich weiss, wird das nächste Fahrzeug mit Antrieb - auch wenn es 4 Achsen hat - kein Triebwagen...

Viele Grüsse

Matthias

#3 RE: OOK's Lob und Krirtik am BEMO 0m-Programm von eisenhans 19.03.2021 03:17

avatar

Hallo,
ich gehöre auch zu denen, die eher enttäuscht sind von BEMOs 0m-Programm. Und zwar grundsätzlicher als z.B. Otto.

Jetzt kommt ja als erster Personenwagen ein B und ein AB aus der EW I Serie in der verkürzten Ausführung für BerninaBahn. Gute Modellwahl, finde ich, ein unverkürzter EW 1 wäre ja immerhin gut 40cm lang. Aber: was bisher an Tfz gebracht und geplant wurde, sind Stammnetz-Fahrzeuge, wo diese verkürzten Wagen eher einzeln als Kurswagen auftauchten.

Meines Erachtens wäre es sinnvoller, grundsätzlich als Programm auf BB zu setzen und z.B. die alten Triebwagen zu bringen, die heute noch als Museumsstücke eingesetzt werden. Die BB hat gegenüber dem RhB-Stammnetz schon modellbahnähnliche Parameter: engere Kurven, kürzere Fahrzeuge, kürzere Züge. Und für "seine" BB könnte der nicht so perfekte Bastler doch wenigstens einen zweiachsigen Gütertriebwagen Fe 2/2 51 bauen. Ich glaube, das könnte sogar ich. Nur nützt das nichts, wenn ich den zusammen mit Stammnetz-Tfz einsetzen müsste,

findet
der eisenhans

#4 RE: OOK's Lob und Krirtik am BEMO 0m-Programm von OOK 19.03.2021 12:15

avatar

Da ist was dran. FAMA hat ja seinerzeit voll auf BB gesetzt, vor allem wegen der Zweikraftlok, so dass man ohne Fahrleitung starten konnte.
Aber ich denke, BEMOs Modellpolitik geht eher dahin, im Programm von Ferro-Suisse und Model Rail mitzuschwimmen, die sind beide voll auf Stammnetz ausgerichtet.

Mir wäre es ja sowieso lieber, BEMO brächte was Deutsches. Für einen Gm der NWE würde ich auch gerne den Betrag hinlegen, den der Gbv-k kostet. Aber ich denke, eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, oder?

Gruß

Otto

#5 Lob und Kritik am BEMO 0m-Programm - fehlendes Gleismaterial von Franke 19.03.2021 14:49

Grüß Gott,

wenn ich mich an das frühere Ferro-Suisse-Gleismaterial erinnere, da gab es noch zwei Dinge, die mir tatsächlich fehlen:
Das ist die DKW und das ist das Stahlschwellengleis. Das würde den Gleisbau abwechslungsreicher machen.
Auch die Zahnstange gab es in früheren Zeiten.
Warum hier so zögerlich agiert wird, kann ich nicht nachvollziehen. Beim Tag der offenen Tür bei LGB in Nürnberg-Altenfurt oder bei PIKO in Sonneberg konnte man sehr schön nachvollziehen, dass zumindest Gleise, wenn die Formen vorhanden sind, kein Problem sind und auch kleinere Stückzahlen möglich sind. Bei Weichen schaut es wegen der "Stahl"teile schon etwas anders aus.

Mit dem eigentlichen BEMO-Programm bin ich durchaus zufrieden, aus Finanzgründen ist es gut, wenn nicht so viel in den Markt kommt. Es wäre schön, wenn es wieder einen Rangiertraktor gäbe, die sind irgendwie rarer als Warane.

Freundliche Grüße

Reiner

#6 RE: Lob und Kritik am BEMO 0m-Programm - fehlendes Gleismaterial von BW Hagen-Eckesey 19.03.2021 17:41

Hallo zusammen,

käme es mit viel Stil, nähme ich auch ein Krokodil...

Gruß, Klaus

#7 RE: Lob und Kritik am BEMO 0m-Programm - fehlendes Gleismaterial von Frank_Balancier 21.03.2021 13:04

Hallo,

wenn BEMO das Bernina-Krokodil bringen würde (4 Achsen, kein Triebwagen ....) - das wäre die Überraschung schlechthin. Aber es fiel ja auch der Satz, dass sie eher auf das Stamm-Netz fokussieren. Nun - welches Triebfahrzeug könnte denn auf allen Strecken eingesetzt werden, auch mir allen bisher von BEMO gelieferten Waggons?

Und aus der Sicht eines Konstukteurs gesehen: könnte man Baugruppen der "Bonsai" verwenden? (ich könnte mir daher gut die Gem vorstellen - 2 Lok-Nummern, unterschiedliche Lackierungen im Original, keine Oberleitung zwingend erforderlich, die EW I wunderbar dazu passend ....)

Nun, für mich persönlich käme sie zu spät, da ich mich seit Ende letzten Jahres nach deutschen Vorbildern umorientiert habe.

#8 RE: Lob und Kritik am BEMO 0m-Programm - fehlendes Gleismaterial von BW Hagen-Eckesey 21.03.2021 14:19

Hallo Frank,

die gleiche Entscheidung ist bei mir auch gefallen, ich werde mich auf die deutsche Meterspur konzentrieren. Schließlich ist Hagen ja eine Meterspur-Stadt. Straßenbahn, Haspe - Voerde - Breckerfeld und die Hohenlimburger Kleinbahn wurden alle in Meterspur gebaut.

Es kann natürlich immer noch etwas interessantes von Bemo kommen, sodass ich doch wieder schwach werde. Ich habe mir allerdings noch zwei Hochbordwagen von Bemo geleistet. Das sind, wie die anderen Fahrzeuge Prachtexemplare. Aber vorsorglich habe ich die Brettervariante in alter Beschriftung gewählt, damit kann man die Wagen auch gut dazwischen mogeln...

Oder: Wundert euch nicht, wenn eines Tages ein Werkstraktor der Ruhrhartstein-Betriebe einen Mohrenkopf an eine MV 8 übergibt...

Gruß, Klaus

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz