#1 Die Bahnhöfe der Kleinbahn Hoya-Syke-Asendorf von Jan Reiners 17.12.2020 13:03

avatar

Hallo zusammen,

die Kleinbahn Hoya-Syke-Asendorf hatte einige, für uns Modellbahner, sehr reizvolle Bahnhöfe zu bieten.
Gerne möchte ich in loser Reihenfolge die interessantesten davon vorstellen. Dabei darf ich freundlicherweise auf Bildmaterial aus dem Archiv des Kleinbahn-Museum Bruchhausen-Vilsen zurückgreifen https://archiv.kleinbahn-museum.de

Den Anfang macht nun

GEHLBERGEN

Der Bahnhof Gehlbergen, gelegen zwischen Hoya und Bruchhausen-Vilsen, ist grundsätzlich ein klassischer Unterwegsbahnhof mit einem Kreuzungsgleis für Zugbegegnungen und einem Ladegleis mit einfachem Lagerschuppen.
Der Fahrkartenverkauf fand in der etwas vorgelagerten Bahnagentur statt, ein eigenes EG gab es also nicht. Die Besonderheit war jedoch eine 7-Meter Drehscheibe, mit deren Hilfe Güterwagen zum örtlichen Kalksandsteinwerk zugestellt wurden.
Dabei wurden die Wagen mittels einer Dampfmaschine per Seil über die parallel zum Gleis laufende Landstraße gezogen. Im Ruhezustand lag das Seil dann in einer Rille quer über die Straße.
Bis wann diese Prozedur durchgeführt wurde, konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen. Anfang der 60er Jahre war die Drehscheibe jedoch mit Sperrsignalen versehen und das Gleis zum Werk eingewachsen.
Dennoch war stets reger Kreuzungsverkehr zu beobachten. Nach der Umsprung der Strecke Hoya-Syke war (und ist) Gehlbergen nur noch Haltepunkt mit einem Bahnsteig.

Wir beginnen mit dem Gleisplan:



Es folgen einige Bilder vom Personenverkehr in den 60er Jahren:










Nun einige Bilder, auf denen die Drehscheibe gut zu sehen ist. Auch der kleine Lagerschuppen und die kurzen Nutzlängen der Gleise regen zum Nachbau an:







Zum Schluss noch eine aktuelle Abbildung vom Kalksandsteinwerk, das heute als Holzhandel genutzt wird:




Ich hoffe, der kleine Bericht hat Euch gefallen.

#2 RE: Die Bahnhöfe der Kleinbahn Hoya-Syke-Asendorf von Jan Reiners 07.01.2021 09:50

avatar

Hallo zusammen,

in meiner Erinnerung gab es einen diffusen Schimmer, dass ich noch Pläne aus Gehlbergen haben müsste.
Beim aufräumen meiner "Bibliothek" über die Feiertage habe ich dann tatsächlich noch eine Genehmigungszeichnung des Lagerschuppens aus 1950 gefunden.

Ein Anreiz mehr, den Bahnhof im Modell umzusetzen...

#3 RE: Die Bahnhöfe der Kleinbahn Hoya-Syke-Asendorf von OOK 07.01.2021 10:25

avatar

Ha, so ein kleiner Plan, und so aufschlussreich. Der Schuppen ist ja am Simplizität nicht mehr zu toppen, noch schlichter als der von Tüschendorf. Aber wir erfahren die Balkenstärke des Fachwerks, nämlich 12x12, wichtig für den Modellbauer. Ich erinnere mich, in Heiligenberg 13x13 gemessen zu haben.
Eins wundert mich: Die SO der Regelspur liegt höher als dier der Schmalspur? Umgekehrt fände ich logisch. Wie erklärt sich das?

Gibt es hist. Fotos des Kalksandsteinwerkes?

Gruß

Otto

#4 RE: Die Bahnhöfe der Kleinbahn Hoya-Syke-Asendorf von Jan Reiners 07.01.2021 11:11

avatar

Zitat von OOK im Beitrag #3
Eins wundert mich: Die SO der Regelspur liegt höher als dier der Schmalspur? Umgekehrt fände ich logisch. Wie erklärt sich das?


Die SO der Regelspur bezieht sich wohl auf den Rollbockbetrieb... Dazu habe ich noch ein Bild gefunden:



Vom KS-Werk habe ich nur mittelmäßig aufgelöste Postkarten-Scans, auf denen auch die Bahnagentur abgebildet ist:



#5 RE: Die Bahnhöfe der Kleinbahn Hoya-Syke-Asendorf von OOK 07.01.2021 11:47

avatar

Zitat von Jan Reiners im Beitrag #4
Die SO der Regelspur bezieht sich wohl auf den Rollbockbetrieb...
Daran hatte ich auch gedacht, dann ist nur die Benennung merkwürdig. Die Auflagefläche des Rollbocks für das Regelspurrad als SO zu bezeichnen, ist verwirrend. Aber es wird wohl so gemeint sein.

Die Bilder von Kalksandsteinwerk sind schlecht aber dennoch wertvoll! Eine super Vorlage für selektive Kompression. fürs zeigen.

Gruß

Otto

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz